Trägerverbund

Projekt Innenstadt e.V. Hamburg

Wettbewerb »Cityhochhäuser« – Info

– Ursprünglicher Text zur Auslobung – Juni 2005 –

Städtebaulicher Ideenwettbewerb für den Standort »City-Hochhäuser« in Hamburg

Interdisziplinärer Wettbewerb für Studenten und Absolventen

Wettbewerb Cityhochhäuser, Titelfoto 1 Auslober ist der Trägerverbund Projekt Innenstadt e.V., ein privat getragener Verein mit dem Ziel der Attraktivitätssteigerung der Hamburger Innenstadt, durch das Initiieren und Mitwirken an stadtentwicklungspolitischen Entscheidungsprozessen. Die Mitglieder setzten sich zusammen aus Gewerbetreibenden und Grundeigentümern.

Der Wettbewerb richtet sich an Studenten und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Städtebau, Stadtplanung und Bauingenieurwesen.

Das Grundstück Klosterwall 2-8 befindet sich im Eigentum der Stadt Hamburg. Das bestehende Erbbaurecht läuft 2006 aus. Der Hauptnutzer, das Bezirksamt Hamburg-Mitte wird ca. 2011 in die Hafencity umziehen.

Wettbewerb Cityhochhäuser, Titelfoto 2 Jahrzehntelange Desinvestitionen in den Standort haben zu sichtbar negativen Auswirkungen für das gesamte Quartier geführt. Insbesondere die Ladenpassage im Gebäudekomplex ist untergenutzt und es bestehen, abgesehen von den Besuchern des Einwohnermeldeamtes, keine nennenswerten fußläufigen Frequenzen.

Durch eine Neuordnung der städtebaulichen Situation und konkrete Bebauungsvorschläge strebt der Trägerverbund eine Neuausrichtung des Standortes und eine Aktivierung der ungenutzten Potentiale zur Stärkung der gesamten Hamburger Innenstadt an. Da mit der Nutzung dieses Areals weitreichende Entscheidungen insbesondere für die weitere Innenstadtentwicklung getroffen werden, sind auch Nutzungskonzepte gefragt.

Wettbewerb Cityhochhäuser, Titelfoto 2 Dieser Wettbewerb mit seinen Ideen für die Zukunft, wird die Grundlage für eine öffentliche Diskussion über die bauliche Gestaltung und die notwendigen Entwicklungsziele bilden. Der Wettbewerb ist die erste Stufe bei der kooperativen Erarbeitung von Planungsvorgaben für die Standortentwicklung.